Taurin

Taurin findet Verwendung bei Vorbeugung und Behandlung schwerer Herzerkrankungen, den dilatativen Kardiomyopathien. Taurin ist für die Katze eine essenzielle Aminosäure. Sie ist unverzichtbar für das Sehvermögen und die Fortpflanzung. Seine Schutzwirkung gegen freie Radikale macht Taurin zur einen Wertvollen Antioxidans.

Wissenswertes

Taurin wurde 1862 in der Galle vom Rind (lat. Bos Taurus) entdeckt, daher sein Name. Es ist eine schwefelhaltige Aminosäure. Man findet Taurin in den meiste tierischen Geweben, besonders konzentriert in der Muskulatur. Im Gegensatz zu den klassischen Aminosäuren ist es jedoch nicht an der Proteinsynthese  beteiligt.

Wirkung im Organismus 

Taurin ermöglicht die Bildung von Gallensalzen durch die Leber. Es beeinflusst außerdem den Kalziumaustausch zwischen den Inneren und dem Äußeren der Zellwand, insbesondere wichtig für die Herzfunktion. Taurin hat auch eine wichtige oxidationshemmende Aufgabe in der Zelle. Taurin fungiert auch als Vorläufer für die Synthese komplexer Hautfette (Glycosphingolipide).

Natürliche Quellen

Alle Arten von Fleisch (z.B. Eingeweide von Geflügel) sind hervorragende Taurinquellen. 

Quelle: Nährstoffiebel Royal Canin  

 

Zuletzt angesehen