Weitere Nährstoffe

Heute haben bestimmte Lebensmittel ein ehrgeizigeres Ziel als nur den Bedarf zu decken und zugleich einen Überschuss bzw. Mangel an Nährstoffen zu vermeiden. Man spricht nun von Gesundheitsernährung, und es lohnt sich einen Blick auf bestimme Nährstoffe zu werfen, die einen echten Mehrwert liefern können, um bestimmten Krankheiten vorzubeugen, degenerative Prozesse wie das Altern zu verlangsamen oder einfach das Wohlbefinden des Tieres zu verbessern.

Gelegentlich bezeichnet man diese Nährstoffe als Nutrazeutikum oder Gesundheitsnährstoff. Sie sind zwar nicht essenziell für das Tier, können aber das Wohlbefinden des Tieres verbessern. In dieser sehr heterogenen Familie (die im Zuge neuer Erkenntnisse in der Ernährung ständig wächst!) findet man so unterschiedlich Elemente wie:

Antioxidanzien zur Bekämpfung freier Radikale , Substanzen für den Gelenkschutz, Pflanzenextrakte für den Schutz der Haut, Bakterien für die Balance der Darmflora usw.

Die Liste kann noch viel länger sein. Hier werden nur einige Beispiele vorgestellt. Diese weiteren Nährstoffe können eine kurz- oder langfristige Wirkung haben. Kurzfristig zielen sie auf die Verbesserung der Funktionen des Organismus oder die Linderung von Leiden wie Gelenkschmerzen, Hautreizungen oder Verdauungsstörungen. Langfristig sollen sie Aggressionen von außen begrenzen oder dem Alterungsprozess bestimmter Organe entgegenwirken. Das Aktionsfeld dieser Nährstoffe betrifft den Körper wie auch die kognitiven Funktionen der Tiere. Zum Beispiel hilft eine frühzeitige Zufuhr von Antioxidantien, die Entwicklung von grauem Star beim alternden Hund sowie das Auftreten bestimmter Verhaltensstörungen durch Verlust seiner Anpassungsfähigkeit zu bekämpfen. Zahlreiche Studien am Menschen haben die Bedeutung der Antioxidantien bei der Vorbeugung gegen bestimmte neurologische Krankheiten wie z.B. Parkinson oder Alzheimer aufgezeigt.

 

Quelle: Nährstoffiebel Royal Canin

Zuletzt angesehen